Pre-Grouping (1875 - 1922)
PreGroupingMap.jpg

Die Era 2 des Epochensystems für Großbritannien wird dadurch gekennzeichnet, dass die Zahl der Eisenbahngesellschaften durch Fusionen, Übernahmen und Zusammenlegungen bis 1923, dem Beginn der Era 3, stark schrumpfte.
Alleine von 1870 bis 1913 wurden aus 1000 Gesellschaften nur noch rund 300, davon 250 in England (mit Wales) und je ca. 25 in Schottland und Irland. 1923 blieben nur noch die "Big Four" und einige wenige unabhängige bzw. von den Großen Vier als Joint Railway betriebene Gesellschaften übrig.

Ein bereits 1909 geplante Fusion dreier großer Eisenbahngesellschaften, der Great Central Railway, der Great Northern Railway und der Great Eastern Railway, bekam allerdings damals nicht die gesetzlich vorgeschriebene Genehmigung des britischen Parlaments. Die Mehrheit der Parlamentarier waren damals noch der Meinung, dass die Bildung so großer Eisenbahngesellschaften dem Wohle der Allgemeinheit nicht zuträglich ist. Man befürchtete eine allzu große Machtstellung solcher Bahnsysteme.

Zugleich dehnte sich das Streckennetz zu Beginn der Pre-Grouping-Era rasant aus. Waren es 1870 noch rund 25000 km, so erreichte es kurz vor dem 1. Weltkrieg seine größte Ausdehnung: 1912 waren es 37640 km (Siehe Karte).

Hauptartikel: Schienennetz

Auch die Abschaffung der II. Klasse bei den Personenwagen fällt in diese Zeit.

Siehe dazu: Wagenklassen

Eine besonders wichtige neue Bahnstrecke war die 1899 in Betrieb gehende Great Central Main Line.

Am 18. Dezember 1890 wurde mit der City and South London Railway die weltweit erste Röhren-U-Bahn in Betrieb genommen.

Im Jahre 1903 wurde die Elektrifizierung der Mersey Railway vollendet. Dies war die erste britische Eisenbahn, bei der die Dampfkraft durch die Elektrizität ersetzt worden ist. 1904 folgte die Lancashire and Yorkshire Railway und die North Eastern Railway. Auch die Midland Railway, die London, Brighton and South Coast Railway und die London and South Western Railway begannen mit der Elektrifizierung ihrer Strecken, wobei die ersten beiden sich anfangs für ein System mit Oberleitung und die LSWR dagegen für ein System mit seitlichen Stromschienen entschieden, welches sich letztendlich nach dem Grouping 1923 durchsetzte.

Das Ende der Era 2 steht im Übrigen nicht nur für den Beginn der Big Four, sondern auch für die Trennung des Freistaates Irland 1922 vom früheren Vereinigten Königreich Großbritannien und Irland und die damit verbundene, ab jetzt unterschiedliche Entwicklung der Eisenbahnen auf den britischen Inseln.

Siehe dazu auch: Geschichte der Eisenbahn in Irland

Gleichzeitig entwickelten in dieser Epoche britische Ingenieure in vielen Ländern der Welt Eisenbahnnetze und britische Lokomotiven waren der Exportschlager Großbritanniens.

Quellen

Buch: "Enzyklopädie des Eisenbahnwesens", Freiherr von Röll, Band 5., Wien 1914

Weblinks

http://www.railblue.com/pages/Related%20Rail%20Blue%20Info/uk_railways_network_map_c.1920.htm — Detaillierte Karte des britischen Streckennetzes 1920
http://paperspast.natlib.govt.nz/cgi-bin/paperspast?a=d&d=NZH19090408.2.55 — Artikel im New Zealand Herald vom 8.4.1909 zur geplanten Fusion der GNR, GCR und GER
http://paperspast.natlib.govt.nz/cgi-bin/paperspast?a=d&d=EP19090426.2.53 — Artikel in der Evening Post vom 26.4.1909 zur geplanten Fusion der GNR, GCR und GER

Übergeordnete Seite

Epochensystem

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License