North Eastern Railway
NER-Map.jpg

Die North Eastern Railway (NER) war eine britische Eisenbahngesellschaft, die von 1854 bis 1922 existierte. Im Gegensatz zu anderen früheren Gesellschaften, besaß die NER ein relativ kompaktes Einzugsgebiet. Die Strecken mit einer Gesamtlänge von über 2800 km lagen hauptsächlich im Nordosten Englands, also in der späteren North Eastern Region von British Railways.

1863 vereinigte sich die NER mit der ersten Eisenbahnlinie Großbritanniens, der Stockton & Darlington Railway (S&DR).

Beim Grouping 1923 kam die NER dann zur London and North Eastern Railway (LNER). Ein Jahr zuvor übernahm sie die Hull and Barnsley Railway, um aufgrund größeren Territoriums innerhalb der LNER eine stärkere Position vertreten zu können. Die LNER wurde so stark von der NER geprägt.

Streckennetz

Die Hauptlinie der NER ging von York über Newcastle on Tyne nach Berwick, im übrigen verzweigte sich ihr Bahnnetz über die Grafschaften Yorkshire, Durham und Northumberland, unter Verdichtung in den Industriegegenden von Newcastle-upon-Tyne und Darlington. Die NER war in den von ihren Linien berührten Gegenden nahezu ohne Wettbewerb. Um im Winter bei starkem Schneefall den Bahnbetrieb aufrecht erhalten zu können kamen hier sehr große Schneepflüge zum Einsatz.
Die NER baute und betrieb zusammen mit der Great Northern Railway (GNR) und der North British Railway (NBR) die East Coast Main Line. Ab 1860 wurden von den drei Gesellschaften einheitliche Personenwagen, der sogenannte East Coast Joint Stock gebaut und verwendet.

Elektrifizierung

Bei der Elektrifizierung des britischen Eisenbahnnetzes spielte die NER eine Vorreiterrolle. Bereits 1904 rüstete sie drei Vorortsstrecken um Newcastle upon Tyne für den elektrischen Betrieb aus. Sie war damit nach der Mersey Railway und der Lancashire and Yorkshire Railway die dritte britische Eisenbahngesellschaft die auch Elektrolokomotiven einsetzte.

Hauptartikel: Tyneside Electrics

Lokomotiven

Neben Dampf- und Elektrolokomotiven setzte die NER ab 1903 auch mit Benzin betriebenen Fahrzeuge ein.

Hauptartikel: Triebfahrzeuge der North Eastern Railway

Güterwagen

Hauptartikel: Güterwagen der North Eastern Railway

Kupplungen

Als erste britische Eisenbahngesellschaft setzte die North Eastern Railway (NER) ab 1900 bei Personenwagen selbsttätige Mittelkupplungen (Buckeye Coupler) ein. Die Bauweise war ähnlich der ab 1877 in den USA als Standardkupplung verwendeten Janney- oder Mittelpufferkupplung, nur dass die seitlichen Puffer beibehalten wurden.

Impressionen

NER_Riverside_Station%2C_Hull.jpg
Riverside Quay Station, Albert Dock, Hull, aufgenommen zwischen 1907 und 1923.
NER_Newcastle_Goods-Depot_1904.jpg
Newcastle Goods Depot, einer der ersten Güterbahnhöfe mit Oberleitung und Rangierbetrieb mit Elektrolokomotiven, 1904.
NewcastleCrossing_vor1914.jpg
Die seinerzeit größte Eisenbahnkreuzung der Welt vor dem Bahnhof in Newcastle, um 1914.
NewcastleCrossing_vor1918.jpg
Blick auf die Kreuzung vom Bahnsteig aus, um 1914.
Newcastle_Station-fromwest.jpg
Newcastle Central Station, westliche Einfahrt um 1910.

Modelle

Von Mainline gibt es ein Modell der NER E1 Class in 00 und ETS bietet Modelle der Elektrolokomotiven der Class ES1 für 0 an. Hornby hatte in den 1970ern einen Coke Wagon in 00 im Sortiment und von Dapol gibt es einen Gunpowder Van in 00 und N. Ansonsten gibt es derzeit keine Fertigmodelle. DJModels hat im Sommer 2014 die NER T2 Class (spätere LNER Q6 Class) angekündigt und Dapol will 2015 die NER E1 Class in N produzieren.

Quellen und Weblinks

https://en.wikipedia.org/wiki/North_Eastern_Railway_(United_Kingdom)_ — Eintrag in der englischen Wikipedia
https://sites.google.com/site/northeasternrailwayassoc/ — North Eastern Railway Association (NERA)
http://maps.nls.uk/view/102341446 — Karte von Newcastle und nordwestlicher Umgebung 1921

Übergeordnete Seite

Bahngesellschaften

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License