London, Brighton and South Coast Railway

Die London, Brighton and South Coast Railway entstand 1846 durch Fusion der London and Croydon Railway (L&CR) und der London and Brighton Railway (L&BR). In der Folge erweiterte die LB&SCR ihr Netz durch Einverleibung anderer Bahnen sowie den Bau neuer Strecken.

Beim Grouping 1923 ging die LB&SCR in der Southern Railway auf.

Lokomotiven

Die ersten Lokomotiven welche die LB&SCR 1847 anschaffte, waren die Jenny Lind Lokomotiven.

Hauptartikel: Dampflokomotiven der LBSCR

Personenwagen

Die LBSCR war die dritte britische Eisenbahngesellschaft die Pullmanwagen anschaffte und die erste welche sogar reine Pullman-Züge einsetzte.

Hauptartikel: Pullmanwagen der LBSCR

Güterwagen

Hauptartikel: Güterwagen der LBSCR

LBSCR-Wagen.jpg
Erhaltener zweiachsiger Personenwagen der LB&SCR, heute im Einsatz bei der Bluebell Railway.

Streckennetz

Die LB&SCR verband London über die beiden Endbahnhöfe London Bridge und Victoria-Station mit den am Ärmelkanal liegenden Städten Eastbourne, Brighton und Portsmouth. Im Westen grenzte sie an das Netz der London and South Western Railway (LSWR) und im Osten an die South Eastern and Chatham Railway (SE&CR). 1912 war das Netz der LB&SCR rund 730 km lang. Die LB&SCR verfügte über 20 Endbahnhöfe und 94 Kreuzungsbahnhöfe.

Elektrifizierung

LBSCR_Triebwagen.jpg

Bei der Elektrifizierung war die LB&SCR neben der Midland Railway und der Mersey Railway einer der Vorreiter. Bereits 1904 begann man damit sich mit der Einführung des elektrischen Betriebs zu befassen. Am 1. Dezember 1909 wurde auf der Strecke Victoria-Station bis London Bridge der elektrische Betrieb eröffnet, der später auch auf die Abschnitte Battersea Park und Peckham Rye über Tulse Hill nach Crystal Palace und nach Selhurst ausgedehnt wurde.
Bei der LB&SCR entschied man sich, wie bei der Midland Railway, für ein System mit Oberleitung und 6600 Volt Wechselstrom. Die nebenstehende Zeichnung zeigt einen der ersten Triebwagen (siehe auch Foto weiter unten).
Das Oberleitungsnetz hielt sich jedoch nur wenige Jahre, da die LSWR ihre Strecken mit einem System mit Stromschienen ausrüstete und ihr Netz weitaus größer war als jenes der LB&SCR. Nach dem Grouping wurden die früheren LB&SCR-Strecken ebenfalls mit Stromschienen ausgestattet.

Für Reparaturarbeiten an der Oberleitung wurde ab 1909 ein benzin-elektrischer Turmtriebwagen eingesetzt:

Siehe: LBSCR Line Repair Car

Modelle

Im Gegensatz zu vielen anderen Pre-Grouping-Gesellschaften gibt es hier ein relativ großes Angebot an Fertigmodellen und auch Bausätzen (siehe Weblinks). Neben den dort aufgelisteten Modellen gibt es Standmodelle der L Class für die Nenngrößen N und TT3 von Delprado bzw. dem Atlas Verlag.

Impressionen

LBSCR_Croydon_Central_Station_um1890.jpg
Croydon Central Station, um 1890.
LBSCR_4_wheel_carriages_um1890.jpg
Personenzug um 1890. Die Wagen waren ins Sets kurzgekuppelt und verfügten nur am Ende des Brake Third über normale Puffer.
LB&SCR_MidhurstStation_1906.jpg
Royal Train in Midhurst Railway Station 1906.
LBSCR_Brighton_Main_Line_1907.jpg
Brighton Main Line südlich Coulsdon und nördlich Merstham Tunnel 1907.
LB&SCR_EMU_Wandsworth_1909.jpg
EMU der elektrifizierten South London Line in Wandsworth 1909.
LBSCR_TrainShed_VictoriaStation_1911.jpg
Bahnhofshalle Victoria Station, 1911.
LB&SCR_E4_class_No514_Barcombe_1907.jpg
LB&SCR E4 Class No. 514 Barcombe mit sieben vierachsigen Personenwagen 1907.
flickr:5624856165
Brighton Works, die Hauptwerkstatt der LB&SCR.
LBSCR_PullmanTrain_J2Class_1913.jpg
LB&SCR J2 Class No. 326 mit einem Pullman-Zug, 1913.

Quellen und Weblinks

http://en.wikipedia.org/wiki/London,_Brighton_and_South_Coast_Railway — Eintrag in der englischsprachigen Wikipedia
http://www.lbscr.org/models-old/index.html — Übersicht RTR-Modelle und Bausätze der LB&SCR nach Nenngrößen sortiert
http://www.lbscr.org/livery/index.html — LB&SCR Rolling Stock Liveries

Übergeordnete Seite

Bahngesellschaften

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License