Great Southern and Western Railway
GSWR-Map.jpg

Die Great Southern and Western Railway (GS&WR) wurde 1844 gegründet und war zu ihrer Zeit die größte Eisenbahngesellschaft Irlands. Im Laufe der Jahre übernahm sie weitere Gesellschaften, wie z.B. 1900 die Waterford, Limerick and Western Railway und die Waterford and Kilkenny Railway.
Nach der Trennung des irischen Freistaates vom Vereinigten Königreich ging die GS&WR im Januar 1925 in der neu gegründeten Great Southern Railways (GSR) auf.

Siehe dazu auch: Geschichte der Eisenbahn in Irland

Lokomotiven

Eine der ersten Lokomotiven war die Engine No. 36. 1865 besass die GS&WR 103 Dampflokomotiven, 1905 waren es 282.
Die in Irland bis heute meistgebaute Lokomotive war mit 111 Exemplaren die zwischen 1866 und 1903 gebaute GS&WR 101 Class.

Siehe dazu auch: Dampflokomotiven in Irland

Ab 1904 experimentierte die GS&WR mehr oder weniger erfolglos mit einem Dampftriebwagen.

Streckennetz

Die Hauptstrecke ging von Dublin südwestlich über Sallins, Kildare, Portarlington, Maryborough, Ballybrophy, Thurles, Limerick Junction, Charlesville und Mallow nach Cork an die Südküste. Das Streckennetz betrug 1912 rund 1800 km.

Modelle

Fertigmodelle nach GS&WR-Vorbild gibt es derzeit keine. Einige Kleinserienhersteller bieten Bausätze von Lokomotiven und Wagen an.

Quellen und Weblinks

https://en.wikipedia.org/wiki/Great_Southern_and_Western_Railway

Übergeordnete Seite

Bahngesellschaften

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License