Glasgow and South Western Railway

Die Glasgow and South Western Railway (G&SWR) entstand 1850 durch die Fusion mehrerer kleinerer Gesellschaften. Sie führte vom Südwesten Schottlands nach Carlisle und Stranraer. In Zusammenarbeit mit der London and North Western Railway (LNWR) konnte sie darüber hinaus Züge auf der gesamten Länge der West Coast Main Line bis nach London anbieten.
Zusätzlich kooperierte die G&SWR mit der Midland Railway (MR) und der North British Railway (NBR). Ab 1879 beschaffte man einheitliche Personenwagen, den sogenannten Midland Scotch Joint Stock, um einen durchgehenden Betrieb auf der Strecke zwischen Schottland und London zu ermöglichen. 1899 wurden dann zwei separate Joint Stocks geschaffen, der M&GSW (Midland and Glasgow & South Western) und der M&NB (Midland and North British).

Beim Grouping 1923 ging die Glasgow and South Western Railway schließlich in der London, Midland and Scottish Railway (LMS) auf.

Bilder

G&SWR_Class381_No384_1903.jpg
Die 1903 gebaute Dampflokomotive No. 384 der G&SWR Class 381. Sie wurde vor Schnellzügen zwischen Carlisle und Glasgow eingesetzt.
G%26SWR_Class11_No11_vor1915.jpg
Die 1897 gebaute Lok No. 11 der G&SWR Class11 vor 1915. Sie wurde 1922 zur ersten britischen 4-Zylinder-Dampflok umgebaut und bekam dann den Namen Lord Glenarthur und die Nummer 394.

Modelle

Fertigmodelle nach G&SWR-Vorbild gibt es derzeit keine. Einige Kleinserienhersteller bieten Bausätze von Lokomotiven und Wagen an (siehe Weblinks).

Quellen und Weblinks

https://de.wikipedia.org/wiki/Glasgow_and_South_Western_Railway — Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia
http://www.gswra.org/GSWRHistory.html — Glasgow and South Western Railway Association - History
http://www.gswra.org/modelling.html — Modelling the G&SWR

Übergeordnete Seite

Bahngesellschaften

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License