Achsfolge 0-4-4T
0-4-4T-Schema.png

Lokomotiven mit der Achsfolge 0-4-4T waren in Großbritannien Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts weit verbreitet.

Die auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinende Radsatzanordnung hing mit der Entwicklung des britischen Eisenbahnnetzes zusammen.
Das Schienennetz im Großraum London war schon immer außerordentlich kurvenreich. Unzählige Gleise verlaufen in allen möglichen Richtung auseinander und wieder zusammen, kreuzen oder überqueren sich.
Da London bereits zu Beginn des Eisenbahnzeitalters ein dich bebautes und besiedeltes Umland besaß, gab es keinen Raum für großzügige Streckenplanungen. Außerdem verlegte anfangs jede kleine Eisenbahngesellschaft ihre eigenen Gleisen anstatt sich mit anderen abzusprechen und zu kooperieren. Dadurch entstand so ein verworrenes Schienennetz, dass am besten mit solchen Maschinen befahren werden konnte.

Lokomotiven mit zwei gekuppelten Treibachsen ohne Vorlaufachse hatten den Vorteil, dass sie aufgrund der Gewichtsverteilung auf kurvenreichen Strecken und beim häufigen anfahren und beschleunigen, wie es im Nahverkehr üblich ist, eine geringere Schleuderneigung aufwiesen. Damit die Reibungsmasse, also das auf den Treibrädern ruhende Gewicht bei fortschreitendem Verbrauch von Kohle und Wasser nicht unter einen kritischen Wert sank, wurden Kohle und Wasser weit hinten über den Laufrädern angeordnet. Die schweren Hauptbauteile der Lok wurden über den beiden Treibachsen angeordnet, sodass das Gewicht auf den Treibachsen immer konstant blieb.

0-4-4T-MET.png

Eine der ersten Maschinen dieser Art waren die 1866 gebauten SER 235 Class der South Eastern Railway. Danach legten sich immer mehr Gesellschaften solche Lokomotiven zu. Darunter die Londoner U-Bahnen Metropolitan Railway (siehe Bild rechts) und Metropolitan District Railway, aber auch Vorortbahnen wie die London, Tilbury and Southend Railway und viele weitere britische Eisenbahngesellschaften.

Auch bei Gesellschaften in Schottland, die keine Anbindung an London hatten waren solche Maschinen zu finden. So z.B. die R Class der Great North of Scotland Railway (GNoSR) oder auch bei der Caledonian Railway. Diese wurden dort ebenfalls im Vorortverkehr größerer Städte eingesetzt.

Die letzten in Großbritannien gebauten Maschinen mit dieser Achsanordnung waren die 1932 gebauten LMS Stanier Class 0-4-4T.

Außerhalb Großbritanniens war diese Achsanordnung sehr selten. Lediglich in Finnland, Dänemark und den USA waren sie früher zu finden.
In den USA hießen diese Maschinen Forney-Locomotives nach Matthias N. Forney, der für die Achsanordnungen 0-4-4-T und 0-4-6T von 1861 bis 1864 ein Patent hatte. Hier wurden sie ebenfalls im Vorortverkehr großer Städte wie New York, Chicago und Boston eingesetzt.

Quellen

Faszination Eisenbahn - Enzyklopädie der Eisenbahnen, erschienen 1997 im Atlas-Verlag

Weblinks

https://en.wikipedia.org/wiki/0-4-4T
https://en.wikipedia.org/wiki/Forney_locomotive

Ähnliche Seiten

2-2-2, 4-6-0

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License